Mädchen-Wohngruppe Waldparkstraße

  • 8 weibliche Jugendliche
  • 14- bis einschl. 18 Jahre
  • minderjährige junge Mädchen mit und ohne Migrationshintergrund / weibliche Flüchtlinge
  • §27 in Verbindung mit 34, 35a, 41 sowie 42 des SGB VIII (davon 1 Inobhutnahmeplatz)

 

Thumbnail 1
Thumbnail 2
Thumbnail 3
Thumbnail 4
Thumbnail 5
Thumbnail 6
Thumbnail 7
Thumbnail 8
Thumbnail 9
previous arrow
next arrow
Thumbnail 1
Thumbnail 2
Thumbnail 3
Thumbnail 4
Thumbnail 5
Thumbnail 6
Thumbnail 7
Thumbnail 8
Thumbnail 9
previous arrow
next arrow

 

Die Adresse Waldparkstraße des Jugendhilfeverbundes Just M besteht aus einer vollbetreuten Wohngruppe mit Mädchen im Alter von 14 – einschl. 17 Jahren. Die Besetzung ist für 5,36. Planstellen ausgerichtet, welche im 24 Stunden- Schichtdienst von Montag – Sonntag durch ausschließlich weibliches Personal, Erzieherinnen und Sozialpädagoginnen, belegt ist.

Die Waldparkstraße wird durch die Kinder- und Jugendhilfe finanziert. Die Aufnahmekriterien richten sich nach dem § 42 des SGB VIII.

Zu einem Ausschluss/einer Absage führen folgende Gegebenheiten:

  • geistige und stark körperliche Einschränkungen, die einen deutlich erhöhten Betreuungsschlüssel, sowie Einschränkungen, die spezielle Kenntnisse in der Betreuung und Pflege erfordern.

  • Akute Sucht- und Drogenproblematik

  • psychiatrische Erkrankungen

  • akute Selbst- und Fremdgefährdung

8 junge Mädchen finden in der Wohngruppe einen sicheren, geschützten Ort, an dem sie auf ein selbständiges, eigenverantwortliches Leben vorbereitet werden.

Sie werden von pädagogischen Fachkräften unterstützt, die zum Teil traumapädagogisch geschult sind.

Diese begleiten sie beim Erlernen:

  • hauswirtschaftlicher Kompetenzen

  • des Kontaktes und der Beziehungsfähigkeit

  • der Entwicklung einer Lebensperspektive und Tagesstruktur

  • einer persönlichen Stärkung der weiblichen Identität, Selbstbestimmung, Ganzheitlichkeit und seelischen Unversehrtheit

  • einer Stabilisierung der psychischen und körperlichen Gesundheit

  • von Strategien zur Konfliktbewältigung

  • von ressourcenorientierten (Abstimmung auf die Fähigkeiten der Jugendlichen) Arbeiten

  • eines selbstständigen Umgangs mit Ämtern und Behörden

  • der Nutzung schulischer und beruflicher Chancen

Innerhalb der Inobhutnahme junger Mädchen steht zunächst eine adäquate Soforthilfe im Vordergrund. Im weiteren Verlauf erfolgt die Erarbeitung von klaren Perspektiven im Hinblick auf die mögliche Empfehlung zu einer weiteren Unterbringungsform.

Das gesamte Team vertritt eine traumapädagogische Grundhaltung, welche insbesondere Jugendlichen mit Anpassungsstörungen oder schweren traumatischen Hintergründen mit hoher Wertschätzung begegnet und sie in ihrer psychischen Widerstandskraft unterstützt und stärkt. Es steht ein psychologischer Fachdienst zur Verfügung. .

Zur Bewältigung der schulischen Anforderungen ist eine pädagogische Fachkraft und Lehrerin, für eine regelmäßige außerschulische Lernunterstützung, vor Ort.

Das Gruppenleben bildet den Rahmen, welcher den Heranwachsenden hilft, sich weiter entwickeln zu können. In den wöchentlichen Gruppenabenden werden schöne Momente bei gemeinsamen Mahlzeiten geteilt. An diesen Abenden kocht eine Betreuerin mit gelegentlicher Unterstützung einer Jugendlichen. An den weiteren Tagen liegt die Hauptverantwortung der Mahlzeiten bei den jungen Mädchen. Während ihres Aufenthalts erhalten sie von der Einrichtung Vollverpflegung.

Einmal im Jahr findet in den Sommerferien eine Ferienfreizeit von max. einer Woche statt. Geburtstage werden zusammen gefeiert, regelmäßige Tagesausflüge (Bsp. zum Tegernsee) oder Städtereisen mit der gesamten Gruppe erlebt. Der große Garten bietet viel Platz für die Gestaltung verschiedenster Pflanzen- und Kräuterbeete.

Kreative Workshops werden von den Mädchen sehr gerne genutzt. Ein selbst komponiertes Musikvideo mit dem Gesang der jungen Frauen wurde aufgenommen und gedreht. Die Teilnahme an diesen Workshops ist immer freiwillig. Die Hauptdarstellerinnen sind Mädchen und Betreuerinnen aus der WG Waldparkstr. Es entstand ein sehr gelungenes musikalisches Werk, dass die Klänge der afrikanischen Kultur natürlich und unverkennbar widerspiegelt.

Für die nahe Zukunft sind medienpädagogische Aktivitäten geplant.

In einer ruhigen Wohnlage in Riemerling bietet das Einfamilienhaus eine Terrasse mit großem Garten,

4 Doppelzimmer mit Küche für die Bewohnerinnen, mehrere Gemeinschaftsräume, Bäder und WCs.

Ein Büro und ein Bereitschaftszimmer für die pädagogischen Fachkräfte mit eigenem Bad und WC,

Ein Beratungszimmer, Freizeiträume, eine Garage und Lagerräume.

Durch die Anbindung des ÖPNV an der S-Bahn Haltestelle Ottobrunn ist die Münchner Innenstadt gut zu erreichen.